Fantasio Revival – mit DJ Ruud van Laar

Fantasio-Special, wie im letzten Jahr im Piano in Dortmund. Letztes Jahr am 16.04.2016 ging da richtig die Post ab. Das hat Spaß gemacht. Darum Wollen wir versuchen, es nochmal zu wiederholen. Mit speziellem Musikprogramm aus den Jahren 1967 bis 1971.

Es wäre ratsam bei Ruud van Laar per Mail (ruudvanlaar@hotmail.de) oder telefonisch (0170-123 92 88) im voraus zu reservieren!

 

Die Fakten:

Was?               Fantasio Revival – Musiktheater Piano

Wann?            16.04.2017 um 19:00 Uhr

Preise?           VVK: 10 €, AK: 12 €

Wo?                 Musiktheater Piano
Lüttgendortmunder Str. 43
44388 Dortmund

Soy de Cuba

Das Tanzmusical aus Havanna

Feurige Tänze zu pulsierenden Rhythmen, gefühlvolle Gesangseinlagen und eine bewegende Liebesgeschichte vor der brillanten Kulisse Havannas: Im Handumdrehen führt Soy de Cuba auf eine unvergessliche Reise und mitten ins Herz der karibischen Insel. Schon 2015 sorgte das eindrucksvolle Tanzmusical für ausverkaufte Häuser und eroberte das Publikum im Sturm. Mit seinem glühenden Ausruf „Soy de Cuba“ – „Ich komme aus Kuba!“ meldet sich das erstklassige kubanische Ensemble endlich wieder zurück – im April 2017 auf großer Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Soy de Cuba erzählt vom Tanz und von der Liebe. Im Zentrum steht die junge Ayala, die nach Havanna kommt, um ihr Glück als Tänzerin zu versuchen. Doch obwohl sie schnell die Schattenseiten dieser schillernden Welt kennenlernt, gibt Ayala nicht auf: Sie wird sich als Tänzerin beweisen und das Herz ihrer großen Liebe erobern.

Bild: © Philippe Fretault

Soy de Cuba zelebriert eine aufregende und facettenreiche Kultur: die Musik Kubas, ihre unverkennbare Vielfalt an Rhythmen und Tänzen und nicht zuletzt die Menschen selbst. Authentische Filmaufnahmen lassen die Zuschauer mitten in das pulsierende Leben Havannas eintauchen. Zu den original kubanischen Klängen einer sechsköpfigen Live-Band beweist das herausragende Ensemble: Musik und Tanz liegen den Kubanern einfach im Blut. „Ein Strudel kubanischer Energie“, schwärmte auch El Mundo.

Soy de Cuba – das ist Kuba pur! Kommen Sie mit auf eine unvergessliche Reise mitten in das Herz Havannas!

Die Fakten:

Was?                Tanz & Show: Soy de Cuba

Wann?            15.04.2017 um 20:00 Uhr

Preise?           17 €

Wo?                 Konzerthaus Dortmund
Brückstr. 21
44135 Dortmund

Jürgen Mikol & Andreas Weigert – Kabarett

„Flüchtlingsgespräche“ von Bertolt Brecht

„Der Paß ist der edelste Teil von einem Menschen. Er kommt auch nicht auf so einfache Weise zustand wie ein Mensch. Ein Mensch kann überall zustandkommen, auf die leichtsinnigste Art und ohne gescheiten Grund, aber ein Paß niemals. Dafür wird er auch anerkannt, wenn er gut ist, während ein Mensch noch so gut sein kann und doch nicht anerkannt wird.“

„Flüchtlingsgespräche“ von Bertolt Brecht ist ein Dialog zwischen zwei aus der Heimat Vertriebenen. Kalle und Ziffel, ein ungleiches Paar, vertrieben aus ihrer Heimat und auf der Suche nach einem Land, in dem sie zurechtkommen – und das mit ihnen zurechtkommt. Bertolt Brecht schrieb das Stück 1939/1941 im Exil.

Andreas Weißert gibt den Physiker Ziffel, Jürgen Mikol ist sein durchaus kongeniales Gegenüber Kalle. Mikol war lange im Dortmunder Ensemble und ist dem Publikum noch gut bekannt. Auch an Andreas Weißert, der in Dortmund von 1975 bis 1980 Oberspielleiter war und der seitdem auf vielen weiteren Bühnen stand, werden sich viele noch erinnern.

Die Fakten:

Was?                Jürgen Nikol & Andreas Weißert – Kabarett

Wann?            12.04.2017 um 20:00 Uhr

Preise?           17 €

Wo?                 Theater Fletch Bitzle
Humboldstraße 45
44137 Dortmund

Die Regierung

RAUS [staatsakt.]

Da kommt sie also „RAUS“, die erste Regierungserklärung seit über 20 Jahren: am 24.März 2017 vollzieht sich dieser kaum noch erwartete „staatsakt.“ – denn sowohl dem 1984er Debüt „Supermüll“ als auch dessen Spätfolge „Unten“ (1996) blieben einem zumindest etwas größeren Publikum schleierhaft. Andereseits gilt dieses erste Bandprojekt von Tilman Rossmy als Wegbereiter der Hamburger Schule. Und die begeisterte Kritik ist sich höchstens uneinig, welche der beiden denn nun die beste deutschsprachige (Indie-)Rock-Platte aller Zeiten sein mag.

Schuld ist mal wieder ein Jubiläum: das Berliner Film- & Musik-Label „Play Loud“ hatte anlässlich der – wie man das heutzutage im Business so macht – Albumwiederveröffentlichung nach 30 Jahren „Supermüll“ die Band gebeten, eine kleine Tournee in Originalbesetzung zu spielen. Und wie das dann so gehen kann: das Musizieren mit den alten Kumpels fühlt sich extrem gut und richtig an. Und es wäre doch eigentlich viel zu schade, sich jetzt wieder für eine halbe Ewigkeit nicht mehr wiederzusehen. Also: weitermachen…altes Glück, neue Scheibe. Warum auch nicht?

Ein seltsamer Sonderfall ist man ja seit eh und je:

Die Regierung – damals vielen zu schnoddrig und eigenwillig – sollten nie so recht in ihre Zeit gepasst haben, klangen sie doch eher nach Americana-beeinflusster Indierock-Musik aus Übersee, als nach postmodernem Diskurs oder neustem MTV-Pop. Und Rossmy war sozusagen sitzen geblieben in der Schule, also immer ein paar Jahre älter als die anderen. Es gibt bis heute niemanden, der gleichzeitig so sperrig und flüssig in seiner eigenen Popsprache dichten kann wie Tilman. Beim ersten Hören beschleicht einen oft das Gefühl, man höre dem Dichter am Tresen beim Denken zu, einiges scheint noch unausgegoren, der Text noch nicht auf den Punkt, aber dann bleibt der Text – und nach und nach brennt sich jeder einzelne Satz ins Gedächtnis und wächst einem für immer ans Herz. So ein großes Talent zum Songschreiben hat man eben oder hat man nicht.

Zur Plattentaufe gehört natürlich eine Tour. In diesem Zuge kommt es in der Dortmunder Music-Bar „subrosa“ nach etlichen Soloeinlagen und Tilman Rossmy Quartett Shows zur Rückkehr einer Legende – heute abend …unten, am Hafen.

Die Fakten:

Was?                Die Regierung – Konzert

Wann?            10.04.2017 um 20:00 Uhr

Preise?           VVK: 11 €, AK: 15 €

Wo?                 Subrosa
Gneisenaustr. 56
44147 Dortmund

Fackeltour

Abendstimmung am Kanal

Nach einer kleinen Führung durch das Alte Hafenamt lernen Sie den Dortmunder Hafen in ’feuriger Atmosphäre’ kennen. Bei Vollmond geht es in der Dämmerung mit Fackeln am Kai entlang und durch den Hafen.

Industriekultur vor Ort!

Gebaut für den Import von Erz und den Export von Kohle und Stahl, hat sich das Bild des Dortmunder Hafens in den Zeiten des Strukturwandels verändert.

Lagerhallen arbeiten mit modernster Technik, innovative Technologien sorgen für den perfekten Transport und den Warenumschlag. Der Dortmunder Hafen ist heute die letzte große Industrie- und Gewerbefläche in Dortmund.

Aktuelles und Informatives, Historisches aus längst vergessenen Zeiten und Vergnügliches – das erwartet Sie bei der Fackeltour durch den Dortmunder Hafen!

Bitte wetterfeste Kleidung anziehen! (Anmeldung erforderlich)

Die Fakten:

Was?              Stadtgang – Fackeltour

Wann?            09.04.2017 um 20:00 Uhr

Preise?           14€, Kinder ab 6 – 16 Jahre – 7,5€

Wo?                Altes Hafenamt
Sonderweg 130
44147 Dortmund

Coco Jambo’s – „Two and a half COCO

COCO wie er leibt und lebt.

Nur am Kornbrause saufen, schreckliche Musik komponieren und naja,… ihr wisst schon 😉

Wenn er nicht gerade seinen Rausch ausschläft ist er immer wat am planen dranne, so ungefähr wie diese Sause.

Schlechte Musik, gallonenweise Schnaps und ein Kater den man nicht so schnell vergisst, diese Party solltest du auf jeden Fall meiden.

DJ’s: Coco
Mucke: Trash, HipPop, Girlie Gängs, Boygroupswag, 90′s & 2000er

 

Die Fakten:

Was?              Coco Jambo’s – „Tow and a half COCO“ – Trash, Hiphip, 90’s, 200er

Wann?           08.04.2017 ab 23:00 Uhr

Wo?                Tanzcafé Oma Doris (ehem. Hösl)
Reinoldistraße 2
44135 Dortmund

Musik für Freaks – Suiten & Echos

MITWIRKENDE: Jean-Guihen Queyras Violoncello

PROGRAMM:

  • Ivan Fedele »Arc-en-ciel« für Violoncello solo
  • Johann Sebastian Bach Suite für Violoncello solo Nr. 1 G-Dur BWV 1007
  • Jonathan Harvey »pre-echo« für Violoncello solo
  • Johann Sebastian Bach Suite für Violoncello solo Nr. 2 d-moll BWV 1008
  • György Kurtág »Jelek, játékok és üzenetek« (»Zeichen, Spiele und Botschaften«) Auszüge
  • Johann Sebastian Bach Suite für Violoncello solo Nr. 6 D-Dur BWV 1012
Bild: © Marco Borggreve

 

Die Fakten:

Was?              Kammerkonzert: Musik für Freaks – Suiten & Echos

Wann?           08.04.2017 um 20:00 Uhr

Eintritt?       20€

Wo?                Konzerthaus Dortmund
Brückstraße 21
44135 Dortmund

Maria Vollmer – „Push-up, Pillen & Prosecco“

Was fängt eine Frau mit dem Leben an, wenn sie nicht mehr als Teenager durchgeht? Selbst im fünften Lebensjahrzehnt hat sie atemberaubend auszusehen – Barbie schafft’s ja auch! Gleichzeitig pubertieren die eigenen Söhne und schleppen Eroberungen nach Hause, die sehr an die kleine Schwester von Daniela Katzenberger erinnern…Weder nackt noch ungeschminkt, dafür aber offen und schonungslos schildert, tanzt und besingt Maria Vollmer die erlebnisreiche Übergangsphase zwischen Minirock und Birkenstock, Rock’n’Roll und Rheumadecke. – eine rasante Comedy-Show einer umwerfenden Komödiantin.

Die Fakten:

Was?              Maria Vollmer – „Push-up, Pillen & Prosecco“ – Kabarrett

Wann?           07.04.2017 um 20:00 Uhr

Eintritt?       VVK: 22€ , AK: 24€ 

Wo?                Cabaret Queue
Hermannstraße 74
44263 Dortmund

Segway am PHOENIX See

Stahlgeschichte & Freizeitkultur

Dortmunds Geschichte vom Mittelalter über die Industrialisierung bis heute folgen und dabei die „grüne Seite“ der Stadt erleben: die Emscher, den Phoenix Park und Phoenix See, das Hochofen-Denkmal, den Großmarkt ….

Dauer: 120 Minuten

Bevor wir starten, bestätigen Sie uns eine Haftungsausschlusserklärung, erhalten Sie eine professionelle Einweisung, statten wir Sie mit Helm, Sicherheitsweste/Regenkleidung & Audioempfänger aus.

 

Die Fakten:

Was?              Segway am Phoenix See

Wann?            05.04.2017 um 17:00 Uhr

Wo?                 RWE Tower
Freistuhl 7
44137 Dortmund

Sascha Bisley „Zurück aus der Hölle“

Mit 19 Jahren verletzte er im Gewalt- und Alkoholrausch einen Obdachlosen so schwer, dass dieser an den Spätfolgen starb. Der Knast krempelte den notorischen Gewalttäter um. Heute gibt Sascha Bisley im Auftrag von Jugendämtern Kurse zu Gewaltprävention in Schulen und Gefängnissen. In seinem Buch „Zurück aus der Hölle“ erzählt er schonungslos und direkt von seinem Leben und seinem Weg zurück in die Gesellschaft. Ein krasser Bericht über menschliche Abgründe – und den Versuch, Abbitte für eine große Schuld zu leisten.

Sascha Bisley, geboren 1973 im Sauerland, lebt seit 2004 in Dortmund. Er ist Fotograf, Filmemacher, Anti-Gewalt-Trainer, Künstler und Autor. Bisley schreibt Drehbücher und Theaterstücke, u.a. das Schauspielhaus Dortmund. Aktuell ist der Wahl-Nordstädter mit seiner ZDF-Dokureihe „Szene Deutschland“ für den Grimme-Preis nominiert. Aufgrund des großen Erfolgs ist für 2017 eine ganze Staffel geplant.

Das Studio B der Stadt- und Landesbibliothek ist ebenerdig zu erreichen. Eine Veranstaltung des Kulturbüros, der Volkshochschule und der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund.

Die Fakten:

Was?              Sascha Bisley „Zurück aus der Hölle“ – Lesung

Wann?            03.04.2017 um 19:30 Uhr

Eintritt?        2,50 €

Wo?                 Stadt- und Landesbibliothek Dortmund
Max-von-der-Grün Platz 1-3 (ehem. Königswall 18)
44137 Dortmund